Dienstag, 05 November 2019 16:31

Deutsche Pokalmeisterschaft 2019: Sarah Kappler Deutsche Pokalmeisterin 2019 - Rang 7 für Ann-Katrin Schubert

geschrieben von

Bei den deutschen Pokalmeisterschaften am 27.10.2019 in Frankenthal/Pfalz waren mit Ann-Katrin Schubert und Sarah Kappler zwei Judoka des TSV Peiting am Start.

Bei dem Qualifikationsturnier für die deutsche Meisterschaft sind nur jeweils zwei Teilnehmer je Landesverband und Gewichtsklasse startberechtigt, sowie alle Nationalkaderathleten. Ann-Katrin Schubert hatte sich mit einem 2. Platz bei den bayerischen Meisterschaften für dieses Turnier qualifiziert. Sarah Kappler bekam von den Landestrainern eine Wildcard und durfte so ebenfalls an den Start gehen.

Beide kämpften in der Gewichtsklasse -70kg, und somit wieder nicht in ihrer eigentlichen Gewichtsklasse -63kg. In einem zwanzigköpfigen Teilnehmerfeld galt es insbesondere für Ann-Katrin Schubert eine Podestplatzierung zu erreichen um sich für die DM in Stuttgart im Januar zu qualifizieren. Sarah Kappler hatte diese mit ihrem Sieg beim Ranglistenturnier in Speyer zwar schon in der Tasche, wollte sich aber nochmals auf nationalem Niveau beweisen.

Ann-Katrin Schubert konnte ihren Auftaktkampf nach wenigen Sekunden erfolgreich mit einem Hüftwurf und Haltegriff gewinnen. Auch in Runde zwei zeigte sie einen starken Kampf und konnte durchaus Akzente setzten. Bei dem Versuch eine Kontertechnik durchzuführen, wurde sie jedoch von der Gegnerin übernommen und unterlag dadurch. Nach einigem Bangen konnte Schubert dann aber in der Trostrunde antreten, da ihre vormalige Gegnerin Poolsiegerin wurde. Hier war sie noch einmal erfolgreich, bevor sie ihrer nächsten Kontrahentin unterlag und somit das Turnier auf einem guten Platz 7 beendete. Auch wenn sie so die Qualifikation für die DM so noch nicht erreicht hat, ist dies noch kein Problem, denn eine weitere Möglichkeit besteht im November über die Süddeutschen Meisterschaften.

Sarah Kappler startete ein wenig verschlafen in das Turnier und bekam in ihrer ersten Begegnung in kürzester Zeit zwei Strafen gegen sich ausgesprochen. Indem es ihr gelang ihrer Gegnerin ebenfalls zwei Strafen aufzudrücken und anschließend in der Verlängerung deren Disqualifikation zu erzwingen, gelang ihr doch noch ein Sieg. Auch im zweiten Kampf zeigte sie noch nicht die gewohnte Explosivität. Sie tat sie sich unnötig schwer, konnte den Kampf aber schlussendlich mit einer Selbstfalltechnik und einem tiefen Schulterwurf erfolgreich beenden. Im Viertelfinale zeigte Kappler dann was in ihr steckt und besiegte die Gegnerin mit zwei mittleren Wertungen. Auch das Halbfinale stellte kein großes Problem dar. Nach gut der Hälfte der Kampfzeit beförderte Sarah die Kontrahentin mit einer schönen Kombination auf die Matte. Im folgenden Finale war die Peitingerin dann voll fokussiert. Auch wenn ihr in der regulären Kampfzeit keine entscheidende Wertung gelang, nutze sie in der Verlängerung einen Angriff der Gegnerin aus, um diese zu übernehmen und sicherte sich damit den 1. Platz.

Somit gelang Sarah im zweiten Turnier der zweite Turniersieg innerhalb eines Monats. Diese Form gilt es nun zu halten um bei den kommenden Turnieren (Süddeutsche und Deutsche Hochschulmeisterschaft) ebenfalls vorne mitzukämpfen.

Gelesen 968 mal